Page 9 - Badener Woche Stadt - KW 39 - 2023
P. 9

Gespräche am «Runden Tisch» mit den Spitzenkandidatinnen und Spitzenkandidaten der bürgerlichen Parteien SVP und FDP                            DIENSTAG, 26. SEPTEMBER 2023



 «Es braucht Perspektiven, nicht Utopien in unserem Land!»




 Der Tag der Entscheidung – der 22. Oktober 2023 –
 ist bereits greifbar nah. Die ist für PERSPECTIVE CH
 – das Forum für Weltoffenheit und Souveränität –
 Grund genug, zu einer ganz besonderen Wahlveran-
 staltung im Gasthof Ochsen in Lupfig einzuladen.
 Dabei konnten die zahlreich erschienenen Gäste
 15 Spitzenkandidaten der Aargauer SVP und FDP
 gleich persönlich kennenlernen und ihnen kritische
 Fragen bezüglich des politischen Entscheidungspro-
 zesses stellen. Das politische «Speed Dating» war ein
 voller Erfolg.

 PERSPECTIVE CH – das Forum für Weltoffenheit und Sou-
 veränität – lud bereits zum 5. Mal bürgerliche Spitzenkan-
 didatinnen und -kandidaten an den «Runden Tisch». Doch
 bevor sich die Politikerinnen und Politiker unter die Gäste                                                   Bilder: CR
 mischten, stellten sie sich in 90 Sekunden kurz vor:   Souverän: Die Spitzenkandidatinnen und -kandidaten der SVP und FDP Aargau sind voll im Wahlkampf.
 Erfahrene Aargauer Politgewichte sind die Aargauer-SVP-
 Nationalräte Thomas Burgherr, Andreas Glarner, Benja-  Erfolgsmodell Schweiz stärken  Unternehmerisch, zuverlässig und engagiert
 min Giezendanner sowie Stefanie Heimgartner. Burgherr   In den Startlöchern für das politische Parkett in Bundes-  Die FDP Aargau war mit Unternehmer Adrian Schoop,
 ist seit acht Jahren Nationalrat und als Unternehmer   bern sind die Aargauer SVP-Grossräte Christian Glur,  Historiker und Lehrer Titus Meier und Versicherungsbro-
 steht er für die Anliegen der KMU in Bundesbern ein.   Miro Barp, Christoph Hagenbach, Christoph Riner, so-  ker Adrian Meier anwesend. Mit einer virtuellen Gruss-
 «Die unternehmerische Freiheit und Eigenverantwor-  wie die Grossrätin Barbara Borer-Mathys. Sachpoli-  botschaft zugeschaltet wurde Ständeratskandidat Thierry
 tung muss wieder im Mittelpunkt stehen. Der Staat soll   tik für die Bedürfnisse der Menschen, der Unternehmer  Burkart. Arbeitsplätze erhalten, Missbrauch bekämp-
 sich auf seine Kernaufgaben beschränken und diese ef-  und Umwelt liegen Landwirt Glur am Herzen. Als Fach-  fen und Freiheit stärken sind die drei Schlagworte von
 fizient lösen.» Ebenfalls acht Jahre in Bundesbern am-  mann im Gesundheitswesen will Barp das Gesundheits-  Schoop. Eine sichere Versorgung der Schweiz mit Ener-
 tet Glarner, dessen politisches Steckenpferd die Migra-  wesen mit einer zeitgemässen Gesundversorgung wieder  gie, Nahrungsmitteln, Medikamenten und Rohstoffen ge-
 tionspolitik ist. Dieses liegt seiner Ansicht bös im Argen:   auf die Beine bringen. Hagenbuch will sich als Präsident  hören zu den Kernkompetenzen von Titus Meier. Jetzt
 «Die Schweiz löst sich wie Zucker im Wasser auf. Gegen   des Bauernverbandes Aargau und Landwirt für eine pro-  die Weichen in der Energiepolitik richtigstellen, propa-
 all diese Missstände kämpfe ich – für unsere Schweiz.»   duzierende Land- und Forstwirtschaft und mehr Versor-  giert Adrian Meier.
 Gienzendanner als kantonaler Gewerbeverbandspräsi-  gungssicherheit stark machen. Mit tiefen Steuern, Abga-
 dent und Transportunternehmer engagiert sich für Frei-  ben und Gebühren, guten Rahmenbedingungen für die   Für eine eigenständige Schweiz
 heit, Eigenverantwortung, die direkte Demokratie so-  KMU sowie die Landwirtschaft will Riner das Erfolgsmo-  Im anschliessenden Speed Dating lernten die zahlrei-
 wie eine souveräne und offene Schweiz. Der amtierende   dell Schweiz in Bundesbern optimieren. Bürgernahe und  chen Gäste die Kandidatinnen und Kanditaten persön-
 Nationalrat hofft, dies künftig im Ständerat tun zu kön-  relevante Themen wie die Erhaltung des Föderalismus  lich kennen.  Dabei  wurde  politisiert,  debattiert  und
 nen: «Es braucht Perspektiven, nicht Utopien in unserem   und Stärkung der Sicherheit sind für Borer-Mathys zen-  angeregt diskutiert. Fazit: Sowohl Politikerinnen und
 Land!» Der Verkehr als unsere Wirtschaft und eine kom-  trale Themen. Als Quereinsteiger auf der SVP-National-  Politiker als auch ihre Wählerinnen und Wähler ziehen
 petente Milizarmee, sind die grossen Anliegen von Stefa-  ratskandidatenliste ist der Unternehmer und Journalist  alle am selben Strick und stehen ein für eine freie, si-
 nie Heimgartner. Die Transportunternehmerin hofft nach   Philipp Gut. Er hat sich eine wirkungsvolle Reform des  chere und unabhängige Schweiz.
 vier Jahren, sich weiterhin in Bundesbern mit Herzblut   Asylwesens und die souveräne Steuerung der Zuwan-  Corinne Remund
 vom Gewerbe für das Gewerbe, wie auch für Arbeitgeber   derung sowie einer sicheren Energieversorgung auf die   www.svpag.ch
 und Arbeitnehmer einsetzen zu können.   Fahne geschrieben.                      www.fdp-ag.ch



    Für eine weltoffene, eigenständige, direktdemokratische und liberale Schweiz


   Die politische Bewegung PERSPECTIVE CH wurde                                                                        genügend grossen Freiraumes zur Entfaltung unterneh-
   mit der Zielsetzung gegründet, über die Chancen eines                                                               merischer Initiative und sozialpartnerschaftlicher Lö-
   Wegs der Weltoffenheit und der staatlichen Souverä-                                                                 sungen und die Senkung der Staatsquote zur Wieder-
   nität ausserhalb von Wirtschaftsblöcken und politi-                                                                 herstellung der Wettbewerbsvorteile gegenüber anderen
   schen Machtballungen zu informieren. Reto Caprez,                                                                   Staaten.
   Präsident von PERSPECTIVE CH, stellt das Forum für
   Weltoffenheit und Souveränität kurz vor.                                                                            Wie kann die Wettbewerbsfähigkeit der Schweiz noch
                                                                                                                       verbessert werden?
   Die  politische  Bewegung  PERSPECTIVE  CH  stellt  die                                                             Vordringlich sind die Reliberalisierung des Arbeitsmark-
   Weltoffenheit und Souveränität in den Fokus. Wieso                                                                  tes und die Eindämmung des regulatorischen Einflusses
   braucht es dieses Forum?                                                                                            der Gewerkschaften. Als Rezept gegen den ausufernden
   Reto Caprez: PERSPECTIVE CH wurde mit der Zielset-                                                                  Staatssektor wirken marktwirtschaftliche Mechanis-
   zung gegründet, über die Chancen eines Wegs der Welt-                                                               men und eine flächendeckende Digitalisierung. Zehn-
   offenheit und der staatlichen Souveränität ausserhalb                                                               tausende Seiten an überflüssigen Gesetzestexten und
   von Wirtschaftsblöcken und politischen Machtballun-                                                                 Verordnungen sind aufzuheben. Nach Jahrzehnten des
   gen zu informieren. Die Mitglieder der PERSPECTIVE                                                                  Ausbaus des Staatsektors auf Kosten des Privatsektors
   CH setzen sich dafür ein, dass unser Land weiterhin                                                                 muss jetzt wieder ein Rückbau ins Auge gefasst werden.
   eigenständig über die Art und Weise seiner Beziehun-
   gen mit Europa und der Welt entscheiden kann.                                                                       Was macht die Schweiz im Bezug auf liberale Werte
                                                                                                                       aus?
   PERSPECTIVE CH setzt sich für eine eigenständige                                                                    Neben der direkten Demokratie und dem Föderalismus
   Schweiz gerade auch im Bezug mit Europa und der Welt                                                                hat die Schweiz eine starke Wirtschaft und fördert die
   ein. Wieso gehört die Eigenständigkeit der Schweiz zum                                                              wirtschaftliche Freiheit. Sie hat ein wettbewerbsfähi-
   Erfolgsrezept?                                                                                               Bild: CR  ges Geschäftsumfeld und niedrige Steuern, was sie zu
   Die Schweiz verfügt über ein einzigartiges politisches  Reto Caprez, Präsident von PERSPECTIVE CH wünscht sich ein   einem attraktiven Standort für internationale Unterneh-
   System, das sich durch direktdemokratische Entscheide  Parlament, das sich für mehr Freiheiten und Flexibilität einsetzt.   men macht.
   und hohe Stabilität auszeichnet. Dies fördert die politi-
   sche Teilhabe und ermöglicht den Bürgern, direkt über  Wie sieht eine weltoffene und aktive Aussenpolitik der  Im Oktober finden die Nationalrat- und Ständeratswah-
   Gesetze und Verfassungsänderungen abzustimmen. Da  Schweiz aus Ihrer Perspektive aus?                               len statt. Was erwarten Sie vom Tag der Entscheidung
   dieses System wesentlich zu unserem  grossen gesell-      Wir plädieren für eine weltoffene, eigenständige, direkt-  am 22. Oktober?
   schaftlichen Konsens und zum heutigen Wohlstand bei-      demokratische und liberale Schweiz, welche sich ihrer  Nach dem Linksrutsch in den Wahlen 2019 braucht
   getragen hat, darf es nicht gefährdet werden.             geographischen Position und Bedeutung in Europa be-       unser Werkplatz jetzt ein Parlament, das sich für mehr
                                                             wusst ist und gerade deshalb eine starke Vernetzung mit  Freiheiten und Flexibilität einsetzt, damit ein Revitali-
   Das Forum lehnt den Beitritt zur Europäischen Union  Europa und der Welt in Wirtschaft, Politik, Bildung, Wis-      sierungs- und Innovationsprogramm gelingt. Wir brau-
   ab. Was sind Ihre Hauptgründe?                            senschaft, Gesellschaft und Kultur sucht.                 chen am 22. Oktober mehr liberale, wirtschaftsfreund-
   Unser Staatsverständnis und unsere direkte Demokratie                                                               liche Politikerinnen und Politiker im National- und
   stehen im Widerspruch zu den wenig demokratischen  Wo müssen die staatlichen Rahmenbedingungen für  Ständerat.
   und etatistischen Prinzipien, nach denen die EU kon-      den Werk- und Finanzplatz optimiert werden?
   zipiert ist. Darum wollen wir dieses System erhalten  Besondere Anliegen bilden die Verbesserung der Wett-                                       Interview: Corinne Remund
   und schützen und lehnen den Beitritt zur EU nach den  bewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft durch Liberalisie-
   Maastrichter Verträgen ab.                                rung im Innern und nach aussen, die Einräumung eines                      www.perspective-ch.ch
   4   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14