Page 14 - Reinacher Woche - KW 22 - 2023
P. 14

SEITE 14                                                                                                                                        DIENSTAG, 30. MAI 2023





                                                                                                                           Der Runde Tisch
            BUCHREZENSION VON LILLY RÜDEL
                   Ausschwitz aus Kinderaugen                                                                 von frauenaargau unterstützt


                                                                                                                 den Aargauer Streikaufruf
         Wir kennen die Welt des zwei-                                      den SS-Soldaten und die Stiche-
         ten Weltkriegs aus Erzählun-                                       leien unter den Gefangenen, die
         gen, Literatur und Bildern.                                        der Autor beschreibt, sonder-     Die Mitglieder dieses Netz-      Verbesserung der Arbeitsbedin-
         Man hat sich gefürchtet, man                                       lich abstrus. Doch das Buch ist  werkes – Vertreterinnen von       gungen für das Pflegepersonal
         hat Schuldige zur Rechen-                                          die  nackte  Wahrheit  der  emo-  Aargauer Frauenorganisatio-      im Vordergrund.
         schaft gezogen, man hat da-                                        tionalen Reise der jüdischen  nen, Fachstellen und politi-
         raus gelernt. Doch noch nie                                        Kinder.                           schen Parteien – stehen hinter   Die jeweiligen Organisationen
         hat man sie wieder auferste-                                       Das Buch ist zweifelsfrei keine  den Forderungen des feminis-      haben zudem selbst einige, klei-
         hen lassen. Imre Kertész                                           leichte Kost. Das Buch bewegt  tischen Streiks am 14. Juni         nere Anlässe in verschiedenen
         schreibt als Autobiografie                                         und lässt auch nach dem Lesen  2023 in Aarau.                      Regionen im Aargau geplant, so
         seine eigene Geschichte nie-                                       nicht los. Die Naivität, die sich vor                              in Rheinfelden, Baden,  Lenz-
         der als glückliches Kind, das-                                     allem an Anfang, wie ein roter Fa-  Im Vorfeld gab es konstruk-    burg und Wittnau. Alle Veran-
         so unglaublich es klingt- vom                                      den mehrheitlich durch das Buch  tive Debatten rund um den Be-     staltungen sind einzusehen im
         «Glück der Konzentrationsla-                                       zieht, schockiert, macht wütend  griff  «Feminismus»,  weshalb  nächsten Newsletter des Ver-
         ger» spricht.                                                      und traurig. Selten weiss der Le-  beim Treffen eine gemeinsame  eins frauenaargau oder auf der
                                                                            sende mehr über die Schicksals-   Definition festgehalten wurde:  Webseite des feministischen
         Im Gegensatz zum Zufall liegt                                      losigkeit eines Protagonisten Be-  «Feminismus ist im Zusam-       Streiks Aargau.
         dem Schicksal immer eine ver-                                      scheid als in diesem Buch. Und  menhang mit dem Streik als
         meintliche Ursache zugrunde.                                       genau dieses Informationsgefälle  gemeinsames Engagement für  Des Weiteren haben die am Run-
         Doch was passiert, wenn man                                        bekümmert, erschreckt und zer-    die Gleichberechtigung und  den Tisch anwesenden Frauen
         schicksallos ist? Lebt man dann                             Bild: zVg  reisst einem das Herz.        die Selbstbestimmung aller Ge-   über den aktuellen Stand meh-
         einer  Welt  fern  aller  Hoffnung  Im Gegensatz zu vorherigen Li-                                   schlechter und gegen Sexismus,  rerer Projekte wie dem Frauen-
         und Licht? Imre Kertész be-       teraturwerken über den zweiten    Zum Autor: Imre Kertész arbei-   geschlechtsspezifische Diskri-   mentoring «FRAU MACHT ZU-
         schreibt in seinem ersten Buch  Weltkrieg beschreibt der Autor      tete 13 Jahre lang an dem Buch   minierung oder Gewalt zu ver-    KUNFT» oder «Helvetia ruft!
         «Roman eines Schicksallosen»  den Alltag in den Konzentra-          «Roman eines Schicksallosen».    stehen».                         – nachgefragt im Aargau» ge-
         die  Geschichte eines 14jähri-    tionslagern nüchtern und ob-      Nach der Veröffentlichung 1975                                    sprochen. Beide Projekte lau-
         gen Jungen, der trotz aller Dun-  jektiv. Aus einer gutgläubigen    wurde das Buch  im  kommu-       Am diesjährigen Streik am 14.  fen erfolgreich. Zudem wird der
         kelheit der harten Realität im  und unschuldigen Perspektive        nistischen Ungarn jedoch erst-   Juni 2023 in Aarau stehen die  Runde Tisch auch in diesem
         Licht des Lebens lebt. In chro-   erfährt der Leser, wie die insge-  mals totgeschwiegen.  Erst  mit   Forderungen nach mehr Schutz  Wahljahr Frauen im Aargau auf-
         nologischer Reihenfolge wird  samt 900'000 jüdischen Kindern        der zweiten deutschen Überset-   für Betroffene häuslicher Ge-    fordern, Frauen zu wählen.
         das  Leben des  jüdischen  Jun-   in Ungarn, die in die Konzent-    zung wurde das Buch 1996 zum     walt, die Wiedereinführung                                    pd
         gen György Köves in Ungarn be-    rationslager deportiert wurden,   grossen Erfolg. 2022 erhielt der   einer kantonalen Fachstelle für
         schrieben- von der Verhaftung  sich in das System des sorgsam       ungarische Autor den Literatur-  Gleichstellung im Aargau, mehr               Kontakt
                                                                             nobelpreis für sein Gesamtwerk,
         seines Vaters bis hin zur eige-   geplanten Massenmordes ein-       jedoch vor allem für sein litera-  Schutz und Sicherheit für ge-       info@frauenaargau.ch
         nen Deportation in die Konzen-    ordnen  mussten.  Mit  Hinter-    risches  Meisterwerk  «Roman     flüchtete FLINTA (Frauen, Les-        www.frauenaargau.ch
         trationslager Ausschwitz, Bu-     grund des Holocaust scheinen      eines Schicksallosen».           ben, inter-, non-binäre, trans-            5000 Aarau
         chenwald und Zeitz.               die belanglose Plaudereinen mit                                    und agender) Personen und die



            ANZEIGE
   9   10   11   12   13   14   15   16