Page 6 - Zurzacher Woche - KW 23 - 2021
P. 6

SEITE 6                                                                                                                                         DIENSTAG, 8. JUNI 2021





                            «Gut gemeint, aber weit über das Ziel hinaus!»




          Sowohl die Trinkwasser- als      initiative ist auch die Hygiene                                    geblich reduziert. Bestehende  40 Prozent gesunken – der Ge-
          auch  die  Pestizidverbots-In-   und Lebensmittelsicherheit in                                      punktuelle Probleme wur-         brauch von Herbiziden sogar
          itiative gefährden die regio-    der Nahrungsmittelherstellung                                      den durch die Politik bereits  um 45 Prozent. Mit dem neuen
          nale Produktion und verteu-      nicht mehr gewährleistet.                                          erkannt. Das Parlament hat  Pestizidgesetz, welches das
          ern regionale Lebensmittel,                                                                         jüngst das wohl strengste Pes-   Parlament im Frühling verab-
          die  Importe steigen  und  der   Was sind Ihre Hauptargumente?                                      tizidgesetz Europas verabschie-  schiedet, wird der Verbrauch
          Umwelt ist nicht gedient. Ma-    Die Initiativen sind zu extrem                                     det.                             zusätzlich abnehmen. Die Risi-
          tija Nuic, Kampagnenspre-        und haben gravierende Auswir-                                                                       ken von Pflanzenschutzmittel
          cher  IG  Zukunft  Pflanzen-     kungen. Sie verteuern und ver-                                     Sie argumentieren, das Verbot  müssen bis 2027 halbiert und
          schutz und Direktor Verband      knappen das Angebot regiona-                                       von synthetischen Pestiziden  es sollen Alternativen zum che-
          Schweizer Gemüseproduzen-        ler Lebensmittel massiv. KMU,                                      kommt einem Innovationsver-      mischen Pflanzenschutz geför-
          ten VSGP, über die negativen     Mittelstand und sozial benach-                                     bot gleich. Erklären Sie das!    dert werden.
          Konsequenzen für die gesamte     teiligte Personen bekommen                                         Innovationen, etwa im Bereich
          Wirtschaft, über die Wasser-     die Preissteigerungen beson-                                       der digitalen Landwirtschaft,  Zum Abschluss kurz und bün-
          qualität in der Schweiz und      ders  zu spüren. Kaffee, Bier,                                     können den Einsatz von Pflan-    dig: Wieso soll man am 13. Juni
          das strengste Pestizidgesetz     Schokolade und weitere Kon-                                        zenschutzmitteln reduzieren,  zwei Mal Nein stimmen?
          der Schweiz.                     sumgüter werden massiv teu-                                        bedingen aber Investitionen in  Die Pestizidverbots- und Trink-
                                           rer oder verschwinden bei der                                      Forschung und Entwicklung,  wasser-Initiativen sind kontra-
          Gegen die beiden extremen  Annahme der Pestizidverbots-                                             die bei einer Annahme der  produktiv und gefährlich. Das
          Agrar-Initiativen  wehren  sich  Initiative.                                                        Initiativen kaum mehr mög-       Angebot an regionalen Produk-
          die Landwirtschaft, die Wirt-                                                                       lich wären. Es besteht die Ge-   ten würde stark sinken und die
          schaft, die Forscher, die Gärt-  Haben denn diese beiden Ag-                                 Bild: zVg  fahr, dass neue und noch un-  Preise  massiv  steigen.  Food
          ner und Landschaftspfleger  rarinitiativen, die ja unsere Um-     Matija Nuic, Kampagnensprecher IG   bekannte Forschungsansätze  Waste und Einkaufstourismus
          sowie Konsumentinnen und  welt und Gesundheit schützen  Zukunft Pflanzenschutz und Direk-           nicht mehr finanziert wer-       würden spürbar zunehmen.
          Konsumenten. Wieso dieser  wollen, keinen Mehrwehrt für  tor Verband Schweizer Gemüsepro-           den. Technologieverbote lösen  ProduzentInnen, Konsumen-
          grosse, breit abgestützte Wi-    die Umwelt und Trinkwasser?      duzenten VSGP: «Die Initiativen sind   keine Probleme, führen aber zu  tInnen, Schweizer Lebensmit-
          derstand?                        Die Initiativen sind gut gemeint,  kontraproduktiv: Sie verteuern Le-  Rückschritt und Wohlstands-  telproduzenten und -Verarbei-
          Matija Nuic: Die Initiativen be-  schiessen aber weit übers Ziel  bensmittel, fördern Food Waste und   verlust.                      ter, Gewerbe, Gastronomie und
          drohen nicht nur die Existenz  hinaus. Unter dem Strich scha-     Einkaufstourismus und verhindern                                   KMU tragen den Schaden.
          von Bauern, Gemüse-, Früchte-  den sie der Umwelt sogar, weil  Innovation beim Pflanzenschutz»      Der Bund setzt als Alternative
          und Zierpflanzenproduzenten.  sie zu mehr Food Waste führen                                         auf den Aktionsplan Pflanzen-
          Sie verteuern auch die Pro-      und ökologisch fragwürdige Im-   werden da nicht Grenzwerte  schutz. Wie soll das funktionie-           Interview: Corinne Remund
          duktion vieler KMU und belas-    porte und Einkaufstourismus  überschritten und zu viele Pes-       ren und wieso stehen sie hinter
          ten das Portemonnaie der Kon-    fördern.                         tizide eingesetzt?                diesem Vorschlag?
          sumentinnen und Konsumen-                                         Grundsätzlich ist die Wasser-     Der  Einsatz  von  Pflanzen-         Weitere Informationen:
          ten massiv. Durch das Verbot  Hand aufs Herz: Wie sauber  qualität in der Schweiz sehr  schutzmitteln ist in der kon-                www.zukunft-pflanzenschutz.ch
          von Desinfektionsmitteln (Bio-   sind denn unsere Böden und  gut. In den letzten Jahrzehn-          ventionellen Produktion in den
          ziden) bei der Pestizidverbots-  unser Trinkwasser wirklich,  ten wurden Belastungen mass-          letzten zehn Jahren um rund


                                                       «Ein Scheitern wäre fatal!»



          Marianne Binder, Präsiden-                                                                          Das Gesetz führt eine national  unter 2 Grad zu halten. Wie
          tin Die Mitte Aargau und Na-                                                                        einheitliche «Abwrackprämie»  könnten wir von grossen Staa-
          tionalrätin, erklärt wieso es                                                                       vor. Mit dem neuen CO2-Gesetz  ten wie der USA und China ver-
          das revidierte CO2-Gesetz                                                                           gibt es zudem attraktive Lea-    langen, dass sie ihre Verpflich-
          braucht. Für sie ist es ein ent-                                                                    singlösungen, was  allen Haus-   tungen einhalten, wenn wir sel-
          scheidender  Schritt,  damit                                                                        besitzenden nützt, welche die  ber nichts tun? Der Schweizer
          auch die künftigen Generatio-                                                                       Mittel für die notwendige Inves-  Tourismus, die Landwirtschaft
          nen eine lebenswerte Zukunft                                                                        tition nicht aufbringen können.  und die Flüsse und Wälder lei-
          haben.                                                                                              Dank deutlich tieferen Energie-  den stark unter dem Klimawan-
                                                                                                              und Betriebskosten lohnt sich  del. Das neue CO2-Gesetz ist
          Am 13. Juni entscheiden wir an                                                                      der Umstieg auf klimafreundli-   die Voraussetzung dafür, dass
          der Urne über das CO2-Gesetz.                                                                       che Heizungen auch finanziell.  die Schweiz ihre Klimaziele er-
          Wieso braucht die Schweiz die-                                                                                                       reichen kann und die  Gelder
          ses Gesetz dringend?                                                                                Was würde ein Nein zum CO2-      ins lokale Gewerbe fliessen,
          Marianne Binder: Das CO2-Ge-                                                                 Bild: zVg  Gesetz für die Schweiz bedeu-  statt ins Ausland.
          setz ist eine Grundlage, um die  Das neue CO2-Gesetz ist die Voraussetzung dafür, dass die Schweiz ihre Kli-  ten?
          Auswirkungen des  Klimawan-      maziele erreichen kann                                             Wie die meisten Länder hat
          dels bekämpfen zu können, von                                                                       sich die Schweiz mit dem Pari-       Interview: Corinne Remund
          welchen auch die Schweiz be-     Das Gesetz ist ein solider, fami-  Einsatz, wenn die bestehende  ser Klimaabkommen verpflich-
          troffen  ist.  Deshalb  stehen  ja  lienfreundlicher und breit ab-  kaputt geht und ohnehin In-     tet, zum weltweiten Ziel beizu-
          auch im Besonderen die Berg-     gestützter Kompromiss. Fast  vestitionen  notwendig  sind.  tragen und die Klimaerhitzung
          gebiete dahinter. Das Gesetz er-  alle Parteien, der Bundesrat,
          öffnet gerade auch für KMU und  über 160 Parlamentarierinnen
          fürs Gewerbe in ländlichen Re-   und Parlamentarier, gewichtige                       JA zum Klimaschutz am 13. Juni
          gionen Chancen. Die Vorlage  Teile der Schweizer Wirtschaft
          setzt  auf  Innovation  und Len-  und viele Organisationen ste-      Das CO2-Gesetz gleist den Schweizer Weg für den  erneuerbare Energien, Gebäudesanierungen und In-
          kung – statt auf Verbote. Das ist  hen dahinter. So  unter  ande-    Klimaschutz auf. Fast alle Parteien, der Bundes-  novation, schafft es Arbeitsplätze vor Ort und unter-
          richtig und wichtig für die Zu-  rem der TCS und der Bauern-         rat, der Bauernverband, der TCS, die Berggebiete  stützt das lokale Gewerbe, statt Jahr für Jahr 8 Mil-
          kunft unseres Wirtschaftsstand-  verband. Wir müssen jetzt ge-       und grosse Teile der Wirtschaft sind für das CO2-  liarden Franken für Öl- und Gasimporte ins Ausland
          orts. Am 6. Juni jährt sich zum  meinsam handeln. Wenn wir           Gesetz.                                        zu schicken.
          50. Mal der Umweltartikel in der  trödeln, bezahlen wir dafür
          Verfassung. Er geht zurück auf  einen Preis.                         Das vernünftige und wirtschaftsfreundliche Gesetz  Wer künftig weniger fossile Energie verbraucht, pro-
          eine Motion aus dem Jahre 1964                                       wird dringend gebraucht, um die Treibhausgase  fitiert dank der Rückverteilung als Privatperson, Fa-
          aus unseren Reihen. Der dama-    Was würden Sie einem Rentner        wirksam zu senken. Die Landwirtschaft, der Touris-  milie oder Firma. Der Klimafonds für klimascho-
          lige Nationalrat Julius Binder  sagen, der seine Heizung auf-        mus und unsere Wälder leiden stark unter dem Kli-  nende Technologien und Innovation hilft auch, un-
          aus Baden argumentierte mit  grund des Gesetzes erneuern             mawandel. Mit dem Pariser Klimaabkommen hat  gerechte Folgen des Klimawandels auszugleichen.
          der erfolgreichen Verbindung  muss und sich diese Investition        sich deshalb auch die Schweiz dazu verpflichtet, die  So sind Berggebiete, Land- und Forstwirtschaft vom
          von Ökologie und Ökonomie.  von bis zu 80'000 Franken nicht          menschgemachte Klimaerwärmung unter 2 Grad zu  Klimawandel besonders betroffen und werden durch
          Das CO2-Gesetz basiert darauf.   leisten kann?                       begrenzen. Dieses Ziel ist nur erreichbar, wenn wir  das neue CO2-Gesetz unterstützt. Das Gesetz ist so-
                                           Bundesrat und Parlament ha-         jetzt gemeinsam handeln und uns mit dem CO2-Ge-  zial, fair und bietet grosse Chancen.
          Die Gegner argumentieren,  ben mit einer Härtefallklausel            setz auf den Weg machen Richtung Klimaschutz.
          dass  das  CO2-Gesetz  teuer,  genau an solche Fälle gedacht.        Das Gesetz arbeitet mit Lenken, nicht mit Verbieten.       Weitere Informationen:
          nutzlos und ungerecht ist. Wie  Klimafreundliche  Heizungen          Durch die Investitionen im Inland, zum Beispiel in         www.klimaschutz-ja.ch
          sehen Sie das?                   kommen mit dem Gesetz zum
   1   2   3   4   5   6   7   8   9   10   11